Das Jahr 2021 bescherte uns bei unserem Wappenvogel, dem Weißstorch, erneut einen Rekord: 48 Paare schritten in Stormarn zur Brut, das ist die höchste Zahl, die jemals gezählt wurde. Stormarn ist damit in Schleswig-Holstein der Kreis mit der höchsten Storchendichte. Leider war der Bruterfolg enttäuschend, denn das nasskalte Wetter hat mancherorts ganze Bruten vernichtet. Im Juni und Juli starben bei gutem Wetter weitere Jungstörche, wahrscheinlich an Nahrungsmangel. Bei dem nassen Mai waren auch viele Mäuse eingegangen und fehlten den größeren Jungstörchen als Nahrung.
Dennoch sind 57 Jungstörche ausgeflogen. Allerdings wären bei einer durchschnittlichen Vermehrungsrate durchaus über 80 Junge zu erwarten gewesen. Die Nachwuchsrate liegt mit 1,2 Jungen pro Storchenpaar deutlich unter dem langjährigen Schnitt von 1,7. Mindestens 1/3 der nachgewiesen geschlüpften Jungen sind umgekommen. Damit muss 2021 als sog. „Störjahr“ verbucht werden.
Und so sehen die einzelnen Nachwuchszahlen aus: Bad Oldesloe Kneeden 0, Bargfeld-Stegen Brooklande 0, Bargfeld-Stegen Tonnenteich 1, Bargfeld-Stegen Mittelweg 2 und 1, Bargfeld-Stegen Wilhelmshöhe 1, Bargfeld-Stegen Elmenhorster Str. 3 u. 1, Bargteheide Andresen 0, Bünningstedt 0, Braak 0, Delingsdorf 0, Eichede 0, Grönwohld 2, Groß Barnitz 3, Großensee 0, Hammoor 2, Heilshoop 2,  Jersbek Lange Reihe 1, Jersbek Hartwigsahler Weg 1, Klein Wesenberg 2, Köthel 0, Kronshorst 2, Langelohe 3, Lasbek-Dorf 3, Lütjensee 0, Meddewade 1, Meilsdorf 2, Mollhagen 2, Neritz 1, Papendorf 2, Poggensee 0, Rethwischfeld 0, Seefeld 4, Sprenge 1, Stellau 2, Stemwarde 2, Sühlen 2, Tangstedt Wilstedt 1, Tangstedt Fahrenhorst 2, Todendorf 2, Tremsbüttel 1, Vinzier 0, Westerau 2, Wiemerskamp 0, Zarpen 0.
Dass es in letzter Zeit ziemlich viel geregnet hat, ist gut für die Natur, denn das Wasserdefizit ist immer noch groß. Für die alljährliche „Storchentour“ zur Reinigung und Reparatur einiger Horste, die im Oktober stattfand, war es aber ungünstig, denn der Boden war an einigen Stellen durchnässt, so dass sich der Hubsteiger in Rümpel festfuhr und von einem hilfsbereiten Landwirt rausgezogen werden musste. Das kostete Zeit und die Tour musste abgekürzt werden, weil an einigen Standorten die Untergrundverhältnisse zu riskant waren. Insgesamt wurden 12 Nester kontrolliert und gereinigt.
Kerstin Kommer hat ihr Ehrenamt als Storchenbetreuerin zum Jahresende aufgegeben. Wir danken ihr für ihren 10-jährigen erfolgreichen Einsatz für unsere Störche. Kerstin bleibt im Vorstand des NABU Bad Oldesloe und ist gerne bereit, Nachfolger in die Storchenbetreuung einzuarbeiten. Andreas Hack bleibt Storchenbetreuer und wir könnten auch ein Team zu seiner Unterstützung aufbauen.